Wohnen

Aus Familienportal
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wohnungssuche

Allgemeine Informationen

Durch veränderte Lebensumstände, wie z. B. Familienzuwachs, Trennung/Scheidung, Arbeitslosigkeit oder Kündigung der Wohnung, stellt sich oft die Frage nach dem künftigen Wohnraum. Wie finde ich eine bezahlbare Wohnung? Wer behält die bisherige gemeinsame Wohnung? Gibt es nicht doch eine Möglichkeit, in der bisherigen Wohnung zu bleiben?

Vor einem ungewollten Wohnungswechsel sollten Sie sich auf jeden Fall über Ihre bestehenden Rechte an der bisherigen Wohnung genau informieren. Durch Klärung der rechtlichen Situation oder Inanspruchnahme von Sozialleistungen könnte sich die schwierige Suche nach einer neuen Wohnung unter Umständen erübrigen.

Überlegen Sie zunächst, wie viel Sie für die Miete ausgeben können (Nebenkosten beachten!) und wie groß die Wohnung sein soll. Informieren Sie sich über das örtliche Mietniveau, um überteuerte Angebote zu erkennen.

Ansonsten gilt: Werden Sie selbst aktiv bei der Wohnungssuche:

  • Mobilisieren Sie Ihren Bekanntenkreis und sprechen Sie Kolleginnen, Verwandte und Freunde an.
  • Fragen Sie nach bei den Bamberger Wohnungsunternehmen und -genossenschaften
  • Verfolgen Sie die Wohnungsangebote in der örtlichen Presse („Fränkischer Tag“, “WoBla“, „Bamberg Stadt&Land“) und in den Amtsblättern der Städte, Märkte und Gemeinden des Landkreises.
  • Inserieren Sie selbst in der örtlichen Presse als Wohnungssuchende und in den Amtsblättern der Städte, Märkte und Gemeinden des Landkreises und hängen Sie Zettel an „schwarzen Brettern“ auf.
  • Wenn Sie berufstätig sind, fragen Sie Ihren Arbeitgeber, ob er Ihnen bei der Wohnungssuche behilflich sein kann. Eine Anzeige durch eine Firma wirkt eventuell „seriöser“.
  • Fragen Sie auch bei MaklerInnen nach einer Wohnung. Beachten Sie jedoch, dass hier Vermittlungsgebühren in Höhe von 2-3 Kaltmieten (zzgl. MwSt.) anfallen. Seit 1. Juni 2015 wurde vom Gesetzgeber das sog. „Bestellerprinzip“ bei Maklergebühren eingeführt, d.h. derjenige, der den Makler beauftragt, muss ihn auch bezahlen.

Haben Sie dann eine Wohnung gefunden, verlangt der/die Vermieter/in üblicherweise eine Kaution. Wenn Sie diese nicht in einer Summe aufbringen können, fragen Sie, ob eine Ratenzahlung möglich ist.

Sozialwohnungen

Sozialwohnungen sind mit öffentlichen Mitteln errichtete Wohnungen, die der Mietpreisbindung unterliegen und nur an Berechtigte vergeben werden. Berechtigt sind Sie, wenn Ihr Einkommen unter einer bestimmten Höchstgrenze liegt. Zum Bezug einer Sozialwohnung benötigen Sie einen Wohnberechtigungsschein.

Den Wohnungsberechtigungsschein können Sie hier beantragen:
für die Stadt Bamberg:

Bauordnungsamt - Soziale Wohnraumförderung
Herr Siegl-Schnitzer
Tel. 0951 87-1193

für den Landkreis Bamberg:

Landratsamt Bamberg - Wohnungsbauförderung
Herr Wächtler
Tel. 0951 85-434 oder
Frau Einwich
Tel. 0951 85-435

⇒ Infos und Lesetipps:

Wohnungsunternehmen / -genossenschaften

In Bamberg gibt es eine Reihe von Unternehmen, die sowohl Sozialwohnungen (nur mit Wohnberechtigungsschein) als auch freifinanzierte Wohnungen vermieten, die damit grundsätzlich jedem Bewerber offenstehen:

  • Baugenossenschaft Bamberg e.G. (Mitgliedschaft erforderlich, Erwerb von Anteilen & Beitrittsgeld)
  • Baugenossenschaft für Stadt und Landkreis Bamberg e.G. (Mitgliedschaft erforderlich, Erwerb von Anteilen & Beitrittsgeld)
  • Evangelisches Siedlungswerk
  • Gewobau Bamberg
  • Joseph-Stiftung Bamberg
  • Siedlungsgenossenschaft Eigenheim e.G. (Mitgliedschaft erforderlich, Erwerb von Anteilen & Beitrittsgeld)
  • Stadtbau GmbH
  • Wohnungsbaugenossenschaft e.G.

Spezielle Wohnmöglichkeiten für Frauen und Alleinerziehende in Notlagen:

Miet- und Wohnrechtsberatung

Beratung in mietrechtlichen Angelegenheiten

Auskünfte zum Mietrecht erhalten Sie beim Mieterverein, wenn Sie dort Mitglied sind.

Um weitere Auskünfte zu erhalten, wenden Sie sich bitte an diese Stellen:
Mieterverein Bamberg e.V.

Rechtsberatung
Friedrichstraße 7, 96047 Bamberg
Tel. 0951 202555
Terminvereinbarung notwendig für Beratung von Mitgliedern
Link

Amtsgericht Bamberg - Rechtsantragsstelle

Synagogenplatz 1, 96047 Bamberg
Tel. 0951 8332017

Präventionsstelle – Vorbeugende Wohnungshilfen

Die Stadt Bamberg unterstützt mit der „Präventionsstelle - Vorbeugende Wohnungshilfen“ alleinstehende Personen und Familien, die sich in Schwierigkeiten mit ihrer Wohnung befinden (z.B. bei drohender Kündigung, Räumungsklage und Räumungstermin). Die Fachkräfte bieten Beratung und Vermittlung von Hilfen im finanziellen und persönlichen Bereich an. Die Präventionsstelle koordiniert und bündelt alle Hilfsangebote, die bei Wohnungsproblemen in der Stadt Bamberg zur Verfügung stehen. Ziel der Beratung ist der Wohnungserhalt und die Vermeidung von Wohnungslosigkeit.

Um weitere Auskünfte zu erhalten, wenden Sie sich bitte an diese Stellen:

Präventionsstelle - Vorbeugende Wohnungshilfen
Frau Hildenbrand
Tel. 0951 87-1480 (A-K)
Frau Gladitz-Rahm
Tel. 0951 87-1563 (L-Z)

Landkreisbewohner wenden sich bitte an die Verwaltung der jeweiligen
Städte, Märkte und Gemeinden.

⇒ Infos und Lesetipps:

Wohnrecht bei Trennung und Scheidung

Wenn Sie sich trennen oder scheiden lassen, ist zu prüfen, wer aus der Wohnung ausziehen muss. Bei Ehepaaren ist das Wohnrecht zunächst für beide Partner geschützt. Es gibt keine Möglichkeit, dem anderen zu kündigen, unabhängig davon, wer den Mietvertrag unterschrieben hat. Den Ehepartnern wird zugemutet, innerhalb der Wohnung getrennt zu leben oder sie können sich darüber einigen, wer aus der Wohnung auszieht. Wenn dies nicht möglich ist, können Sie beim Familiengericht über die Rechtsantragsstelle (Link) oder über eine Rechtsanwältin einen Antrag auf die Zuweisung der Wohnung stellen. Sollten Kinder betroffen sein, ist das Jugendamt in der Regel beteiligt.

⇒ Infos und Lesetipps:

Wohngeld

Bei geringem Einkommen sind die Kosten für eine Wohnung oft zu hoch. Aus diesem Grund gewährt der Staat mit dem Wohngeld eine finanzielle Hilfe:

  • als Mietzuschuss für den Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers (unabhängig davon, ob Sozialwohnung oder frei finanzierte Wohnung)
  • als Lastenzuschuss für den Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

⇒ Infos und Lesetipps:

Ob Sie Wohngeld erhalten und – wenn ja – in welcher Höhe, ist abhängig von:

  • der Zahl der zu Ihrem Haushalt gehörenden Familienmitglieder
  • der Höhe des Gesamteinkommens
  • der Höhe der zuschussfähigen Miete bzw. Belastung

Bezieher von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II und SGB XII und von Sozialhilfe haben keinen Anspruch auf Wohngeld, da in diesen Leistungen die Kosten für die Unterkunft schon eingerechnet sind.

Wenn Sie einen Antrag auf Wohngeld stellen möchten, wenden Sie sich bitte an das für Sie zuständige Wohnungsamt:
für die Stadt Bamberg:

Amt für soziale Angelegenheiten - Wohngeldbehörde
Ulrike Wolf (Mietzuschüsse A-Hn) Tel. 0951 87-1184
Thomas Jäger (Mietzuschüsse Ho-O, Lastenzuschüsse A-K) Tel. 0951 87-1183
Peter Dengler (Mietzuschüsse P-Z, Lastenzuschüsse L-Z) Tel. 0951 87-1185

für den Landkreis Bamberg:

Landratsamt Bamberg, Fachbereich 21 - Soziales - Wohngeld und Lastenzuschuss
Wolfgang Stadter (Sachbereich A-F) Tel. 0951 85-558
Pamela Stroh (Sachbereich G-M) Tel. 0951 85-505
Gabriele Holzer (Sachbereich N-Schl) Tel. 0951 85-238
Dieter Späth (Sachbereich Schm-Z) Tel. 0951 85-557
oder jeweils bei den Städten, Märkten und Gemeinden

Mietobergrenzen

Wenn Sie eine der nachfolgenden Leistungen beziehen:

  • Grundsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitslosengeld II; Hartz IV)
  • Grundsicherung im Alter, bei Erwerbsminderung
  • Sozialhilfe

werden Mietkosten nur in „angemessener“ Höhe für die Gesamtmiete (Grundmiete + kalte Betriebsnebenkosten) übernommen.

Welche Obergrenze als "angemessene Kosten der Unterkunft"
(Miete) für Sie gilt,erfahren Sie von der zuständigen Behörde
Jobcenter Stadt Bamberg

Mannlehenweg 27, 96050 Bamberg
Tel. 0951 9128-500
Fax 0951 9128-509
Link

Stadt Bamberg - Amt für soziale Angelegenheiten
Geyerswörthstraße 1, 96047 Bamberg
Tel. 0951 87-1519

Jobcenter Landkreis Bamberg

Mannlehenweg 27, 96050 Bamberg
Tel. 0951 91721-700
Fax 0951 91721-799
Link

Landratsamt Bamberg, Fachbereich 21 - Soziales
Ludwigstraße 23, 96052 Bamberg
Tel. 0951 85-511

Bei sehr geringem Einkommen besteht unter Umständen Anspruch auf aufstockende Grundsicherung für Arbeitsuchende, auch wenn Sie Arbeitslosengeld oder Lohn aus einem Arbeitsverhältnis beziehen. Lassen Sie vom Jobcenter überprüfen, ob ein Anspruch auf ergänzende Leistung besteht, mit der auch die Kosten für die Wohnung bestritten werden können. Als Bezieher von Erwerbsminderungs-, Alters- oder Hinterbliebenenrente wenden Sie sich an das Amt für Soziale Angelegenheiten. Im Falle eines notwendigen Wohnungswechsels können Mietkaution und Umzugskosten vom Jobcenter bzw. dem Amt für Soziale Angelegenheiten übernommen werden. Wichtig ist, dass Sie vor Vertragsunterzeichnung die Zusicherung der Behörde einholen!

Wohneigentum

Bauberatung

Die Bauberatung ist Ansprechpartner rund um die baulichen Belange für Bauvorhaben im Stadtgebiet.

In einem Beratungstermin können Fragen zur Antragstellung und Genehmigungspflicht des Bauvorhabens geklärt werden.

Bauordnungsamt - Bauberatung
Tel. 0951 87-1761
Fax 0951 87-1760
Link

Staatliche Fördermöglichkeiten

Bayerisches Zinsverbilligungsprogramm und Bayerisches Wohnungsbauprogramm (sog. „Staatliches Darlehen“):

Der Freistaat Bayern fördert im Bayerischen Wohnungsbauprogramm und im Bayerischen Zinsverbilligungsprogramm den Neubau sowie den Erst- und Zweiterwerb von Eigenwohnraum. Die Förderfähigkeit ist unter anderem abhängig von folgenden Faktoren:

  • die soziale Dringlichkeit
  • die Anzahl der Kinder
  • das Gesamteinkommen der Familie

Beide Förderprogramme können auch in Kombination beantragt werden. Im Bayerischen Wohnungsbauprogramm gibt es für jedes Kind einen Kinderzuschuss.

Leistungsfreies Darlehen zur Anpassung von Wohnraum an die Belange von Menschen mit Behinderung: Es wird hier die Anpassung von Wohnraum an die Belange von Menschen mit Behinderung gefördert. Als bauliche Maßnahmen können z. B. eine ebenerdige Dusche oder der Einbau eines Treppenliftes gefördert werden. Bei der Förderung handelt es sich um ein leistungsfreies Darlehen. Das Darlehen wird nach 5-jähriger Belegungsbindung des geförderten Objektes erlassen. Die Voraussetzung für eine Förderung ist die Einhaltung einer Einkommensgrenze.

Es wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Förderprogramme keinen Rechtsanspruch beinhalten.

Für Informationen und zur Antragstellung vereinbaren Sie einen Termin:

Bauordnungsamt - Wohnungsbauförderung
Verena Haupt
Tel. 0951 87-1672
Email

Landratsamt Bamberg - Wohnungsbauförderung
Herr Wächtler
Tel. 0951 85-434 oder
Frau Einwich
Tel. 0951 85-435

⇒ Infos und Lesetipps:

Baulandmodelle

Im Rahmen der Baulandmodelle werden Familien städtische Baugrundstücke zu preisgünstigen Konditionen angeboten.

Nähere Hinweise erhalten Sie direkt hier:

Stadt Bamberg - Immobilienmanagement
Grunderwerb und Baulandmodelle; Immobilienmanagement
Sekretariat Tel. 0951 87-2301

Auskünfte geben die Städte, Märkte und Gemeinden Ihres
Wohnsitzes oder Bauortes

Lastenzuschuss

siehe Wohngeld

Beratungsstelle für lebenslaufgerechte Wohnplanung

"Altersgerecht ist eine Wohnung dann, wenn sie wirklich jedem Alter gerecht wird", so sagt der frühere Bremer Bürgermeister und Bestseller-Autor („Grau ist bunt“) Henning Scherf.

Die Wohnberatungsstelle der Stadt Bamberg zeigt Bauherren und Wohneigentümern, die neue Ideen für ein vorausschauendes und nachhaltiges Bauen und Modernisieren suchen, wie sich die eigenen vier Wände so gestalten lassen, dass man sich dort in allen Lebenslagen wohl fühlen kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt des Beratungsangebotes besteht in der Wohnanpassung (sowohl für Vermieter als auch Mieter). Hier werden ältere und behinderte Menschen beraten, welche Möglichkeiten Sie haben, Ihre Wohnungen an die neue, veränderte Lebenssituation anzupassen. Neben planerischen Anregungen erhalten Sie auch Informationen über Finanzierung und Förderungen.

(Link zu Kapitel 15.3.)

Nähere Informationen erhalten Sie direkt hier:

Stadt Bamberg - Wohnberatungsstelle
Maximiliansplatz 3, 96047 Bamberg
Frau Orf Tel. 0951 87-1069
Email
Frau Neller Tel. 0951 87-1169
Email

Landratsamt Bamberg - Wohnungsbauförderung
Herr Wächtler
Tel. 0951 85-434 oder
Frau Einwich
Tel. 0951 85-435

Gemeinschaftliches Wohnen

Gemeinschaftliche Wohnformen

Villa Kunigunde GmbH & Co KG

Die „Villa Kunigunde“ ist in Bamberg das Pilotprojekt von „WEGE e.V. – Verein für gemeinschaftliches Wohnen“. In einer Generationen übergreifenden Hausgemeinschaft wohnen derzeit zwölf Erwachsene zwischen 20 und 72 Jahren und drei Kinder. Nach erfolgtem Umbau eines Gebäudes in der Bamberger Altstadt entstanden neun abgeschlossene Wohnungen (zwischen einem und fünf Zimmern), eine Arztpraxis, zwei Büros, für alle Bewohner ein Raum zum treffen, diskutieren, spielen und feiern. Neben dem begrünten Innenhof steht ein großer Garten für die gemeinsame Bewirtschaftung zur Verfügung.

Die Villa Kunigunde GmbH & Co KG hat Mietverträge mit den Nutzern geschlossen. Diese waren von Anfang an in die Planung einbezogen und brachten ihre Fähigkeiten auch während der Bauphase mit ein.

Die Nutzergemeinschaft verwaltet sich selbst und bestimmt bei frei werden einer Wohnung die Nachfolge.


Haus „MITEINANDER“ in Gaustadt - Das Wohnmodell „In der Heimat wohnen – ein Leben lang, sicher und selbstbestimmt!“

Gaustadt ist in Bamberg der erste Standort des von der Joseph-Stiftung und dem Diözesancaritasverband entwickelten Wohnmodells „In der Heimat wohnen“. Die Joseph-Stiftung baute 29 moderne barrierefreie Wohnungen, von denen drei rollstuhlgerecht sind. Integriert in die Wohnanlage ist ein Stützpunkt der Caritas, der nach Wunsch professionelle ambulante und hauswirtschaftliche Dienstleistungen erbringt. Mit einem lebensnahen Konzept soll ein harmonisches Miteinander in der Gemeinde gefördert werden und sich eine gute Nachbarschaft entwickeln. Da es sich um eine Wohnanlage handelt, in der Mieter einziehen, erfolgt die Vermietung durch die Abteilung Kundenbetreuung der Joseph-Stiftung.

Informationen erhalten Sie direkt hier:
Caritasverband für die Stadt Bamberg e.V.

Geyerswörthstraße 2, 96047 Bamberg
Tel. 0951 29957-0
Link

Joseph-Stiftung Bamberg

Hans-Birkmayer-Straße 65, 96050 Bamberg
Tel. 0951 9144-0
Link

Haus "Miteinander"

Andreas-Hofer-Straße 19, 96049 Bamberg

Weitere Projekte:

Kontaktstelle für gemeinschaftliche Wohnformen

Der soziale und demographische Wandel wirkt sich auf den Wohnungsmarkt aus. Für viele Menschen gewinnen gemeinschaftliche Wohnformen und nachbarschaftliches Miteinander zunehmend an Bedeutung. In den letzten Jahren haben sich sehr vielfältige Formen des gemeinschaftlichen Wohnens herausgebildet: Haus- und Wohngemeinschaften, in denen ältere Menschen gemeinsam leben, Mehrgenerationenwohnprojekte für Jung und Alt, Wohnhäuser mit integrierter sozialer Infrastruktur wie Nachbarschaftsnetzwerken oder Pflegeeinrichtungen, integrierte Wohnungen für Behinderte usw. Leitziele dieser (alternativen) Wohnformen sind selbstbestimmte Gemeinschaft, lebendige nachbarschaftliche Beziehungen und gegenseitige Verantwortung. Die Kontaktstelle informiert Sie rund um das Thema „Gemeinschaftliche Wohnformen“ und bringt Anbieter und Interessenten zusammen.

⇒ Infos und Lesetipps:

Kontaktstelle für „Wohnen für Hilfe“ - generationenübergreifende Wohnpartnerschaft

Im Rahmen des Projektes „Wohnen für Hilfe“ vermittelt die Wohnberatungsstelle Partner für eine Wohnpartnerschaft. Die Wünsche beider Parteien werden in einem Fragebogen abgefragt und auf der Basis dieses Fragebogens werden zueinander passende Partner vermittelt. Ältere Menschen, deren Zuhause im Laufe der Jahre einfach zu groß geworden ist oder die den Alltag allmählich als recht beschwerlich empfinden, bieten einem jungen Menschen Wohnraum. Dafür bekommen sie nicht nur Hilfen im Alltag, vom Einkauf über die Hausarbeit bis zur Unterstützung im Garten, sondern auch Gesellschaft - und können weiterhin eigenverantwortlich und selbstständig in ihrer vertrauten Umgebung leben. Junge Menschen, die preiswerten Wohnraum in Bamberg suchen, unterstützen einen älteren Menschen bei Einkauf, Hausarbeit und Ähnlichem oder leisten ihm einfach Gesellschaft – nach festgelegten Regeln in beiderseitigem Einverständnis. Dafür zahlen sie wenig oder keine Miete.

Wohnpartnerschaften müssen nicht zwingend zwischen Jung und Alt (also Senioren) geschlossen werden, sicherlich ist es auch für Familien oder Alleinerziehende, die Wohnraum zur Verfügung stellen können, ein interessantes Angebot.

Weitere Infos:

Stadt Bamberg - Wohnberatungsstelle
Maximiliansplatz 3, 96047 Bamberg
Frau Orf Tel. 0951 87-1069
Email
Frau Neller Tel. 0951 87-1169
Email

⇒ Infos und Lesetipps: