Schule und Ausbildung

Aus Familienportal
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schulische Bildung

Einen Überblick über das differenzierte und aufeinander aufbauende Schulsystem gibt die Homepage des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

Informativ ist in diesem Zusammenhang die Seite für Eltern. Es werden dort die Schularten vorgestellt:

Grundschule, Mittelschule, Realschule, Wirtschaftsschule, Gymnasium, Förderschule sowie die Beruflichen Schulen (Berufsschule, Berufsfachschule, Fachoberschule, Berufsoberschule, Fachschule, Fachakademie). Bei den einzelnen Schulformen sind auch die Standorte in Bayern aufgelistet. Es ist dort auch aufgeführt, wie die verschiedenen Schulabschlüsse (Abschlüsse der Mittelschulen, Mittlerer Schulabschluss, Hochschulreife) erworben werden können.

Weniger bekannt ist, dass es mittlerweile viele Wege zum mittleren Schulabschluss gibt; das BayEUG (Bayerisches Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen) nennt hierfür acht verschiedene Möglichkeiten (Art. 25).

Speziell für Oberfranken gibt der Bereich Schulen der Regierung von Oberfranken über Schulen differenziert Auskunft.

Zentrale Stelle, die zuständig ist für alle Schulberatungsfragen:
Staatliche Schulberatungsstelle für Oberfranken

Theaterstraße 8, 95028 Hof
Tel. 09281 1400360
Fax 09281 1400382
Email
Link oder Link

Über die Grundschulen sowie Haupt-/Mittelschulen in der Region informieren Sie:
Staatliche Schulämter im Landkreis und in der Stadt Bamberg

Theuerstadt 1, 96050 Bamberg
Stadt: Tel. 0951 29746-10, -12, -13
Fax 0951 29746-20
Landkreis: Tel. 0951 29746-31, -32, -33
Fax 0951 29746-40
Link

Neben der Liste der Schulen gibt die Homepage www.schulamt-bamberg.de auch Hinweise auf die für die jeweiligen Schulen zuständigen Schulpsychologen sowie die Beratungslehrer.

Die Dienststellen der jeweiligen Ministerialbeauftragten informieren über die Realschulen, Gymnasien und Berufliche Oberschulen (FOS/BOS) der Region:

  • [www.km.bayern.de/ministerium/institutionen/ministerialbeauftragte-gymnasium/oberfranken.html Ministerialbeauftragter für die Gymnasien in Oberfranken]

Jede der weiterführenden Schulen hat eine Beratungslehrkraft; es sind auch Schulpsychologen jeweils für bestimmte Schulen zuständig. Die Kontaktdaten müssen jeweils der Homepage der Schule bzw. aus der Übersicht der Staatl. Schulberatungsstelle für Oberfranken entnommen werden.

⇒ Infos und Lesetipps:

Schulische Vorbereitungskurse und Bildungsberatung bieten auch:
Städtische Volkshochschule (VHS) Bamberg

Tränkgasse 4, 96052 Bamberg
Tel. 0951 87-1108, Tel. 0951 87-1107
Email
Link

Volkshochschule Bamberg Land

Kaimsgasse 31, 96052 Bamberg
Tel. 0951 85-760
Fax 0951 85-767
Email
Link

Für manche Jugendliche oder Erwachsene ist auf Grund ihrer besonderen Lebenssituation die Erreichung schulischer Abschlüsse ggf. auch über Fernunterricht interessant.

Die Virtuelle Berufsoberschule Bayern (VIBOS) ist eine Sonderform der Berufsoberschule.

Die VIBOS führt Teilnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder entsprechender Berufserfahrung in den Ausbildungsrichtungen Technik, Wirtschaft und Sozialwesen ohne erneuten Schulbesuch (über Fernunterricht) zum Fachabitur.
Virtuelle Berufsoberschule Bayern Drausnickstraße 1c, 91052 Erlangen
Tel. 0931 4016863
Fax 0931 86776776
Email
Link

Die Flex-Fernschule Bayern bereitet auf den Haupt- und den Realschulabschluss vor. Darüber hinaus ist Flex für viele schuldistanzierte Jugendliche eine Brücke zurück ins reguläre Schulsystem.
Flex-Fernschule Bayern Don Bosco Jugendwerk Bamberg
Hornthalstraße 35, 96047 Bamberg
Tel. 0176 66832852
Fax 0951 96570-120
Email
Link

Berufliche Bildung

Viele berufliche Ausbildungen werden im sog. Dualen System – also in einem Ausbildungsbetrieb und an der Berufsschule – durchgeführt.

Verschiedene Ausbildungen sind auch an beruflichen Vollzeitschulen möglich: Berufsfachschulen, Fachakademien, Fachschulen (letztere dienen vorrangig zur Vertiefung/Spezialisierung im Berufsbereich). Eine Liste einschlägiger beruflicher Schulen in Oberfranken enthält: Schulen in Oberfranken Berufsausbildungen differieren nach Berufsfeld und Anforderungsniveau. Informationen über anerkannte Ausbildungsberufe sind auf der Homepage des Bundesinstituts für Berufsbildung einsehbar; dort ist auch eine ausführliche Sammlung von „Informationsquellen für Jugendliche“ aufgelistet.

Informationen über die verschiedenen Berufe sind ebenso über den Informationsdienst „Berufenet“ der Bundesagentur für Arbeit erhältlich.

Viele Informationen zum „Start in die Ausbildung“ enthält auch die von der Bundesagentur für Arbeit betriebene Internetseite Planet Beruf. Die Seite spricht (mit getrennten Informationen) Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern an. Informationen zur Berufsbildung speziell im Agrarbereich und in der Hauswirtschaft gibt die Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Eine Broschüre über „Sozialpädagogische und sozialpflegerische Ausbildungsberufe in Bayern“ kann über die Homepage des Kultusministerium als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber betreiben eine informative Internetseite.

Die Broschüre „Studien- und Berufswahl“ (herausgegeben von den Ländern der Bundesrepublik zusammen mit der Bundesagentur für Arbeit) kann über hier bestellt werden.

Folgende Institutionen bieten Informationen zu verschiedenen Aspekten der Berufsbildung und Weiterbildung an:

Industrie und Handelskammer
Bahnhofstr. 25, 95444 Bayreuth
Tel. 0921 886-0
Fax 0921 886-9299
Email
Link

Handwerkskammer für Oberfranken
Kerschensteinerstr. 7, 95448 Bayreuth
Tel. 0921 910-0
Fax 0921 910-309
Email
Link

Agentur für Arbeit

Mannlehenweg 27, 96050 Bamberg
Tel. 0800 4 5555 00
Link

Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit (BIZ)

Mannlehenweg 27, 96050 Bamberg
Tel. 0951 9128-821
Email

Die folgenden Einrichtungen unterstützen beim Übergang von Schule in den Beruf und beraten bei den verschiedensten Problemen:
Kompetenzagentur Bamberg

Lichtenhaidestraße 15, 96052 Bamberg
Tel. 0951 93224-649
Fax 0951 93224-99
Email
Link

Dynamo’s Infoladen

Egelseestraße 2, 96050 Bamberg
Tel. 0951 2960610
Fax 0951 29606-15
Link

Ausbildungsverein Bamberg-Forchheim (ABF) e.V.

Lichtenhaidestraße 15, 96052 Bamberg
Tel. 0951 93224-0
Email
Link

Ein Mal jährlich (im Sommer) organisieren der Arbeitskreis SchuleWirtschaft Bamberg und die Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Bamberg sowie die Bamberger Congress + Event GmbH eine Ausbildungsmesse für die Region.

Aktive Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche geben auch die Berufseinstiegsberater oder die Schülerpaten, die an verschiedenen Mittelschulen aktiv sind. (Hinweise dazu sind bei den jeweiligen Mittelschulen erhältlich.)

Für junge Menschen, welche die Schulpflicht erfüllt, aber noch keinen Ausbildungsvertrag haben, gibt es eine Reihe von berufsvorbereitenden Maßnahmen, die teilweise von der Agentur für Arbeit organisiert und bezahlt werden, teilweise bei den Berufsschule durchgeführt werden.

Eine Teilnahme an den „berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen (BvB)“ ist mit dem Berufsberater bei der Arbeitsagentur zu besprechen; diese Maßnahmen selber werden im Auftrag der Agentur von unterschiedlichen Bildungsträgern (z. B. bfz, Kolpingbildung) durchgeführt.

Berufsvorbereitende Maßnahmen an der Berufsschule sind z. B. das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) oder die Unterrichtung in JoA-Klassen (Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag). Informationen sind hierzu bei den Berufsschulen erhältlich.

Auch während der Ausbildung können zur Unterstützung im Theoriebereich von der Agentur für Arbeit „Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)“ gewährt werden, welche dann von verschiedenen Bildungsträgern durchgeführt werden.

Teilzeitausbildung, Wiedereinstieg

Das System der dualen Ausbildung bietet neben der betrieblichen Ausbildung in Vollzeit auch die Möglichkeit einer betrieblichen Ausbildung in Teilzeit. Die tägliche oder wöchentliche Ausbildungszeit im Betrieb kann reduziert werden, wenn ein „berechtigtes Interesse“ vorliegt und zu erwarten ist, dass das Ausbildungsziel in der gekürzten Zeit erreicht wird.

Ein berechtigtes Interesse liegt vor, wenn Auszubildende ein eigenes Kind betreuen, einen pflegebedürftigen Angehörigen pflegen oder vergleichbare schwerwiegende Gründe (z. B. eine Behinderung) vorliegen.

Auskünfte zur Teilzeitausbildung erteilen:
Agentur für Arbeit

Mannlehenweg 27, 96050 Bamberg
Tel. 0800 4 5555 00
Link

Jobcenter Stadt Bamberg

Mannlehenweg 27, 96050 Bamberg
Tel. 0951 9128-500
Fax 0951 9128-509
Link

Jobcenter Landkreis Bamberg

Mannlehenweg 27, 96050 Bamberg
Tel. 0951 91721-700
Fax 0951 91721-799
Link

Industrie und Handelskammer
Bahnhofstr. 25, 95444 Bayreuth
Tel. 0921 886-0
Fax 0921 886-9299
Email
Link

Handwerkskammer für Oberfranken
Kerschensteinerstr. 7, 95448 Bayreuth
Tel. 0921 910-0
Fax 0921 910-309
Email
Link

⇒ Infos und Lesetipps:

Infos zum Thema Wiedereinstieg siehe Berufsrückkehr und Wiedereinstieg

Förderung von Weiterbildung

Bildungsprämie

Angestellte und Selbständige, die mindestens 15 Stunden in der Woche arbeiten, können die Bildungsprämie beantragen. Der Staat zahlt einen Zuschuss zu allen Weiterbildungen.

Die Bildungsprämie ist ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Details können Erwerbstätige unter der dortigen kostenlosen Hotline erfragen: 0800 2623000

⇒ Infos und Lesetipps:


Bildungsgutschein

Beim Bildungsgutschein trägt der Staat 100 Prozent der Kosten für eine Weiterbildung.

Unter den im Bildungsgutschein festgelegten Bedingungen kann die Bildungsinteressentin oder der Bildungsinteressent den Bildungsgutschein bei einem für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Träger seiner Wahl einlösen. Aber auch die Maßnahme muss für die Weiterbildungsförderung zugelassen sein.

Die Teilnahme muss notwendig sein, um die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer bei Arbeitslosigkeit beruflich einzugliedern, eine konkret drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden, oder weil die Notwendigkeit einer Weiterbildung wegen fehlenden Berufsabschlusses anerkannt ist.

Die Antragsteller/innen müssen in der Regel entweder eine Berufsausbildung abgeschlossen oder drei Jahre eine berufliche Tätigkeit ausgeübt haben. Vor Beginn der Teilnahme an einer Weiterbildung muss eine Beratung durch die Agentur für Arbeit erfolgt sein. Dort sind auch nähere Informationen über den Bildungsgutschein zu erhalten.

⇒ Infos und Lesetipps:


Programm WeGebAU (Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen)

Im Fokus dieses Programms stehen ungelernte Beschäftigte und Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen. Die Förderung soll eine Anschubfinanzierung für die Weiterbildung insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen darstellen.

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten für die Förderung einen Bildungsgutschein. Damit können sie unter zugelassenen Weiterbildungs- angeboten wählen. Nähere Informationen gibt es bei der Agentur für Arbeit.

⇒ Infos und Lesetipps:


Meister-BAföG

Das von Bund und Ländern gemeinsam finanzierte Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) - sog. „Meister-BAföG“ - begründet einen individuellen Rechtsanspruch auf Förderung von beruflichen Aufstiegsfortbildungen, d. h. von Meisterkursen oder anderen auf einen vergleichbaren Fortbildungsabschluss vorbereitenden Lehrgängen. Das „Meister-BAföG“ unterstützt die Erweiterung und den Ausbau beruflicher Qualifizierung und stärkt damit die Fortbildungsmotivation des Fachkräftenachwuchses. Über die Darlehensteilerlasse hinaus werden Anreize zum erfolgreichen Abschluss und den Schritt in die Selbstständigkeit geschaffen.

Informationen dazu gibt es über eine kostenlose Telefon-Hotline: 0800 6223634 bzw. unter www.meister-bafoeg.info

Beantragt wird das Meister-Bafög bei den Ämtern für Ausbildungsförderung der Stadt bzw. dem Landkreis Bamberg.

⇒ Infos und Lesetipps:


Weiterbildungsstipendium

Das Weiterbildungsstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) koordiniert im Auftrag und mit Mitteln des BMBF die bundesweite Durchführung. Das Weiterbildungsstipendium unterstützt junge Menschen bei der weiteren beruflichen Qualifizierung. Das Stipendium fördert fachliche Weiterbildungen, zum Beispiel zur Technikerin, zum Handwerksmeister oder zur Fachwirtin, aber auch fachübergreifende Weiterbildungen, zum Beispiel EDV-Kurse oder Intensivsprachkurse. Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch ein berufsbegleitendes Studium gefördert werden.

Absolventinnen und Absolventen einer dualen Ausbildung bewerben sich bei der Stelle, bei der ihr Berufsausbildungsvertrag eingetragen war (z.B. IHK, HWK, Landwirtschaftskammer, Ärztekammer). Wer eine bundesgesetzlich geregelte Ausbildung im Gesundheitswesen absolviert hat, kann sich bei der SBB direkt bewerben.

Informationen: Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung


Aufstiegsstipendium

Das Aufstiegsstipendium unterstützt Berufserfahrene bei der Durchführung eines ersten akademischen Hochschulstudiums. Das Stipendium ist ein Programm der Begabtenförderung und unterstützt Menschen, die in Ausbildung und Beruf ihr besonderes Talent und Engagement bewiesen haben. Die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) führt im Auftrag und mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten durch und begleitet sie während ihres Studiums.

Über die jeweilige Förderung von Aus- und Weiterbildung informieren Sie vor Ort:
Jobcenter Stadt Bamberg

Mannlehenweg 27, 96050 Bamberg
Tel. 0951 9128-500
Fax 0951 9128-509
Link

Studentenwerk Würzburg, Außenstelle Bamberg, Amt für Ausbildungsförderung
Austraße 37, 96047 Bamberg
Tel. 0951 2978-120, Tel. 0951 2978-121
Link

Landratsamt Bamberg, Fachbereich 21 - Soziales - Amt für Ausbildungsförderung
Ludwigstraße 23, 96052 Bamberg
Tel. 0951 85-137, -138

Stadt Bamberg - Amt für Ausbildungsförderung
Maximiliansplatz 3, 96047 Bamberg
Tel. 0951 1424